Ausgewogene Ernährung hilft gesund älter zu werden

Guter Ernährungsstatus schützt vor Krankheiten

 

Bonn, 27.06.06 Möglichst lange gesund und selbstständig bleiben – das wünschen sich die meisten Menschen für ihren Lebensabend. Im Alter wächst jedoch das Risiko, chronisch zu erkranken, insbesondere an Krebs und Herz-Kreislauf-Leiden. Um dennoch gesund und möglichst lange mobil und eigenständig zu bleiben, ist eine ausgewogene Ernährung von großer Bedeutung. Sie unterstützt das Immunsystem und hilft, den Körper vor Krankheiten zu schützen.

 

Um möglichst lange gesund und leistungsfähig zu bleiben, sollten Senioren ganz besonders darauf achten, dass ihre Ernährung alle für den Körper notwendigen Nährstoffe, Vitamine und Mineralstoffe in ausreichender Menge enthält. Denn ist der Körper mit allen lebensnotwendigen Nährstoffen gut versorgt, kann er Krankheiten erfolgreicher abwehren. Doch für ältere Menschen ist es nicht immer leicht eine gesunde und altersgemäße Ernährung zu verwirklichen. Zudem wird der Körper mit dem Alter anspruchsvoller: Während der Energiebedarf stetig sinkt, bleibt der Bedarf an lebenswichtigen Nährstoffen wie Eiweiß, Vitaminen und Mineralien unverändert. Das Essen muss also pro Mengeneinheit mehr Nährstoffe enthalten als früher. Passen Senioren ihre Ernährung nicht an diese Veränderungen an, muss der Körper von den Reserven zehren. Oft ist auch die Nahrungsmenge nicht ausreichend, das Gewicht nimmt ab und es droht eine Mangelernährung. Treten dann Krankheiten auf, hat der Organismus diesen wenig entgegen zu setzen.

 

Mobilität und Selbstständigkeit im Alter bewahren

Eine effektive Vorbeugung der Mangelernährung trägt gerade im Alter wesentlich dazu bei, dass Muskelabbau und Schwächezustände vermieden werden. Damit sinkt nicht nur das Risiko von Stürzen und Knochenbrüchen, auch im Falle einer Erkrankung stehen dem Körper notwendige Stoffe für eine erfolgreiche Immunabwehr zur Verfügung. „Eine quantitativ ausreichende und qualitativ ausgewogene Ernährung spielt eine zentrale Rolle, wenn Selbstständigkeit und Mobilität im Alter bewahrt werden sollen“, sagt Erhard Hackler, geschäftsführender Vorstand der DSL.

 

Reicht die normale Kost zur Deckung des täglichen Bedarfs nicht aus oder verliert ein älterer Mensch ungewollt an Gewicht, kann eine Ergänzung der täglichen Nahrung mit einer Trinknahrung hilfreich sein. So lassen sich gerade bei Senioren, die dazu neigen, zu wenig und unausgewogen zu essen, Mangelerscheinungen, Untergewicht und häufiges Kranksein vermeiden.

Weitere Ernährungsempfehlungen für Senioren bietet die DSL mit der Broschüre „Mangelernährung erkennen und vermeiden“. Sie ist kostenlos und kann postalisch angefordert werden bei der DSL e.V., Gotenstraße 164, 53175 Bonn oder im Internet unter http://www.dsl-mangelernaehrung.de/ abgerufen werden.